Kostenlose SMS versenden

Es gibt sehr viele Dienste im Internet welche das kostenlose Versenden im Internet anbieten. Nur ist im Normalfall die Anzahl der täglich möglichen SMS begrenzt, es gibt Werbung usw. Ich habe vor kurzem eine tolle Seite gefunden, welche solche Free-SMS Dienste auflistet und dabei jedoch nur solche herausfiltert, welche genau in diesem Moment zum SMS versenden verwendet werden können. Also man muss nicht erst mehrere Anbieter durchprobieren um einen zu finden über den der Versand dann endlich funktioniert.

PS: Jetzt könnt ihr auch direkt von diesem Blog aus die aktuelle Anbieter-Liste einsehen. Oben bei den Reitern gibts nun Free-SMS.

Blooover

Blooover ll

Hehe! Dies ist das tollste Handy Tool allerzeiten! Es heißt Blooover und ist zusammengesetzt aus den Wörtern Bluetooth und Hoover. Eine Art Bluetoothstaubsauger! 😀
Das Tool ist für J2ME fähige Handys zu haben und nutzt eine Sicherheitslücke der älteren BT (Bluetooth) Handys aus!
Mit diesem Tool ist es möglich fremde Handys zu hacken mit einer Art Exploit von BT. Eins vorweg: bei neueren Modellen wurde dieser Bug gefixt.
Bei älteren Modellen wie z.B. dem Nokia 6310, 6600, 7610, dem SE P900 und dem Siemens S65 sollte das ‚eindringen‘ keine Schwierigkeit darstellen!
Nun, mit Blooover ist es möglich in ein fremdes Handy einzudringen und von dort die gesamten Daten auszulesen u.a. Kalender, Telefonbuch, etc, doch damit nicht genug, man kann sogar neue Einträge erstellen und die SMS des Handys einlesen und welche auf Kosten des Freundes verschicken! Telefonieren und eine Internetverbindung aufbauen soll auch möglich sein! Ausserdem wird eine Rufumleitung zu einer kostenlosen Windows XP Center Hotline erstellt, dies lässt sich jedoch beliebig ändern.
Ich hatte jedoch leider bisher nicht die möglichkeit das Programm zu testen, werde aber frühstmöglich Bericht erstatten! 😉

HomePage von Blooover: trifinite.org

Download Bloover ll

Grüße, Joseph! 🙂

P.S. Spendet doch etwas, damit die Jungs schön weiterproggen!

Windows-Bash vs. Python?

In der Schule schreiben wir derzeit kleine CMD Skripte in Batch-Dateien und sind nun dabei angelangt ein Skript zu schreiben, welches beim Starten dem User eine Eingabe erlaubt und entsprechend der Eingabe einen bestimmten Text anzeigt. Dieses simple Programm in dieser Windows CMD Sprache zu schreiben ist aber garnicht so simpel – also jedenfalls ist der Code unleserlich… (Okay, vielleicht lässt er sich noch verbessern ich kenn mich mit der Windows CMD nicht so aus…)

Ich hab mir dann gedacht, dass ich das ganze ja mal in Python ausprobieren kann und habe auch gleich mal ein ähnliches Skript geschrieben welches sich jedoch nicht unsauber wieder selber aufruft, sondern das ganze mithilfe einer Schleife durchführt.

Also in meinen Augen ist CMD keine ernst zu nehmende Skriptsprache und schon garnicht eine richtige Programmiersprache. Gut, um in wenigen Zeilen mal schnell eine Anwendung mit bestimmten Parametern zu starten wird es reichen aber ich finde es eine Zumutung soetwas im Unterricht durchzunehmen. Da können wir doch lieber gleich mit TurboPascal oder so beginnen 😉

Schaut euch mal die beiden Skripte an:

Python
Batch-file (Folgt so schnell wie möglich, hab die Datei grade nicht hier)

Naja okay, im großen und ganzen ist das kein fairer vergleich, da beide „Sprachen“ ja für andere Dinge vorgesehen sind.

PyZufall_0.1!

Ich habe mit großer Hilfe eines Freundes (php4you.de) mein erstes Programm fertig! Es ist in Python geschrieben. Die graphische Oberfläche (GUI für Graphical User Interface) habe ‚ich‘ mit Glade angefertigt.
Mit dem Programm PyZufall kann man das Werfen einer Münze simulieren und anschließend wird ausgegeben, wie oft Kopf oder Zahl geworfen wurde… Je höher die Anzahl der Würfe desto genauer kommt man auf das Ergebnis ’50-50′.

Hier einige Beispiele:

  • 2 Würfe: Kopf: 0 Zahl: 2 (0% | 100%)
  • 10 Würfe: Kopf: 6 Zahl: 4 (60% | 40%)
  • 100 Würfe: Kopf: 43 Zahl: 57 (43% | 57%)
  • 1000 Würfe: Kopf: 479 Zahl: 521 (47,9% | 52,1%)
  • 10000 Würfe: Kopf: 5081 Zahl: 4919 (50,81% | 49,19%)
  • 100000 Würfe: Kopf: 49835 Zahl: 50165 (49,835% | 50,165%)
  • 1000000 Würfe: Kopf: 499829 Zahl: 500171 ( 49,9829% | 50,0171%)

PyZufall

<- Graphik in OpenOffice.org erstellt…

Dateien auf einem FTP-Server mit gedit bearbeiten

Ich hatte unter Gnome schon länger das nervige Problem, dassich mit gedit (Dem Standard Texteditor) keine Textdateien auf entfernten FTP-Servern bearbeiten konnte. Ich habe nun eine simple Lösung des Problems gefunden:

Es reicht einen Eintrag zu einem Schlüssel im gconf-editor hinzuzufügen. Dafür einfach das gleichnamige Programm starten und dort nach „writable_vfs_schemes“ suchen. Dafür muss die Option „Auch Schlüsselnamen durchsuchen“ eingeschaltet sein. Alternativ kann auch manuell nach apps > gedit-2 > preferences > editor > save navigiert werden.
Dort muss dann der Eintrag „writable_vfs_schemes“ bearbeitet werden. im Bearbeitungsdialog ist eine Liste zu sehen mit allen Protokollen für welche das Schreiben zugelassen ist. Um für ftp das Schreiben zu erlauben reicht es also über den Button „Neu“ den Wert „ftp“ hinzuzufügen.

Anschließend funktioniert ohne Gnome-Neustart oder sonstigem das Schreiben von Dateien auf FTP-Servern.

Garnelen!

Juchu! Ich habe nun endlich in meinem 2ten Becken Garnelen! Es sind sog. Crystal Red! Das sind rot-weiße Zwerggarnelen, mit 3cm länge!
Ich habe 10 Stück für 25€ gekauft… Ich hoffe, dass die kleinen viel Nachwuchs haben werden!

2 Garnelen

Auf dem Photo sind zwei kleine Junggarnelen zu sehen! Es gibt auch viele Infos auf www.schmerli.de!
Ich möchte in diesem Blog festhalten, wie die Kleinen erwachsen werden und auch Junge kriegen, also fange ich mal an:

Die Garnelen haben sich schon eingelebt, sie sind wieder schön rot geworden (durch den Stress des Umsetzens waren sie vollständig grau…) und haben das Aquarium erkundet. Ihr Chitin-Panzer wächst nicht mit, daher müssen sie sich regelmäßig häuten, dies konnte ich jedoch nicht beobachten! Mehr zur Anatomie findet man auf CrystalRed.de

Crystal Red (Eine junge ‚Crystal Red‘)

Grüße, Joseph

P.S. Alle hier aufgeführten Bilder stammen von mir. Wenn du diese auf deiner Website, etc ‚ausstellen‘ möchtest kontaktiere mich bitte vorher!

Wasserwerte sind als .ods abgespeichert, d.h. man benötigt OpenOffice!