PyZufall_0.1!

Ich habe mit großer Hilfe eines Freundes (php4you.de) mein erstes Programm fertig! Es ist in Python geschrieben. Die graphische Oberfläche (GUI für Graphical User Interface) habe ‚ich‘ mit Glade angefertigt.
Mit dem Programm PyZufall kann man das Werfen einer Münze simulieren und anschließend wird ausgegeben, wie oft Kopf oder Zahl geworfen wurde… Je höher die Anzahl der Würfe desto genauer kommt man auf das Ergebnis ’50-50′.

Hier einige Beispiele:

  • 2 Würfe: Kopf: 0 Zahl: 2 (0% | 100%)
  • 10 Würfe: Kopf: 6 Zahl: 4 (60% | 40%)
  • 100 Würfe: Kopf: 43 Zahl: 57 (43% | 57%)
  • 1000 Würfe: Kopf: 479 Zahl: 521 (47,9% | 52,1%)
  • 10000 Würfe: Kopf: 5081 Zahl: 4919 (50,81% | 49,19%)
  • 100000 Würfe: Kopf: 49835 Zahl: 50165 (49,835% | 50,165%)
  • 1000000 Würfe: Kopf: 499829 Zahl: 500171 ( 49,9829% | 50,0171%)

PyZufall

<- Graphik in OpenOffice.org erstellt…

  • moe pot

    Hi

    Jetzt ganz allgemein: schöner Blog und interessante Themen.
    Gut, dass du dich für Python interessierst. Ich weiss nicht genau, wie dein momentaner Wissensstand ist, jedoch könnte ich dir einige solche Testscripte wie ein Hangman-Spiel, ein anderes Spiel, Primfaktorenzerlegung, Primzahlenberechnung und weiteres offerieren, die ich zu meinen Anfangszeiten programmiet habe.

    Jetzt zum Münzewerfen: Alleine schon an der Grafik erkennst du, dass das Modul „random“ wirklich nur ein pseudo-Zufallsgenerator ist. Um wirkliche Zufälle herbeizurufen, müsstest du auf ein anderes (AFAIR nicht im Python-Standardumfang enthaltenes) Modul zurückgreifen. Da ich mich nicht mehr entsinne, wie dieses Modul hiess, musst du wohl ein bisschen suchen gehen 😉

    Zum Schäublegrind: Der nervt! Ahh.. sogar wenn ich dieser Kommentar schreibe, guckt der immer rein xD

    Grüsse
    moe pot

  • Hi,

    danke für das Lob. Ich bin zwar nicht der Verfasser dieses speziellen Beitrages, jedoch interessiere ich mich auch sehr für Python und habe auch schon ein paar Kleinigkeiten geschrieben (Bin mir grad nicht so sicher ob ich solche Skripte auch hier ins Blog gestellt hab oder ob es nur das eine Ruby Script war). Also ich hätte Interesse an deinen Testskripten 😉

    (Ich schreib dich einfach mal per Mail an)

    Zum Skript selbst: Danke für den Hinweis, das wusste ich garnicht. In Delphi ist das ähnlich, doch gibt es dort „Randomize;“ was wohl „echten“ Zufall bietet. Vielleicht gibt es so etwas auch für Python oder dann wie du schreibst halt über ein anderes Modul. Ich google mal ein bisschen aber in der Praxis ist man nach meinen Erfahrungen nicht oft auf „echten“ Zufall angewiesen.

    Zum Schäuble: Jaa, Schäuble nervt 🙂 Also wegen dem Skript: Ich stell gleich mal ein, dass der nicht so oft erscheint.

    Gruß,
    foxx