Joost – P2P Internet-TV

Joost
Joost ist eine Software, die mit Hilfe der P2P-Technologie (ähnlich Bittorrent) Fernsehsendungen und Videos verbreitet. Obwohl sich Joost derzeit noch in der Beta Phase befindet ist schon ein weites Spektrum an Sendern vorhanden.
Joost wurde von Janus Friis und Niklas Zennström gegründet. Diese haben auch schon Projekte wie KaZaA und Skype ins Leben gerufen.
In Wikipedia heißt es:
„Im Beta-Test stehen bereits Dokumentationen, Sport und Musik zur Auswahl. Bis zum offiziellen Starttermin, der noch nicht bekannt ist, soll die Palette der Angebote jedoch reichlich zunehmen.“

Der unterschied zum herkömmlichen TV ist der, dass die Angebote nicht Live „ausgestrahlt“ werden, sondern in Form von Folgen vorhanden sind, die jederzeit beliebig oft abgespielt werden können, pausiert, vor- oder zurückgespult werden können.

Positiv ist mir die gute Menüführung aufgefallen, so sind die Sender nach Genre geordnet und Bewertungssystem, Chat, RSS-Feeds integriert ist. Bevorzugte Sender können gebookmarkt werden. Interessant sind auch die Widgets, die über das Video gelegt werden können, z.B. ein Instant Messenger auf Jabber, bzw. Gmail-Basis. Damit kann man mit Freunden direkt über die zurzeit laufende Sendung sprechen.

Joost ist derzeit in einer geschlossenen Beta-Phase, das heißt man kann das Angebot nur auf Einladung testen. Jedoch bekommt man diese auf vielen Webseiten. Zum Beispiel hier, hier, oder hier und auch bei mir. (Einfach Vor und Nachname + eMail Adresse mir als Kommentar hinterlassen.)

Joost hat Werbeverträge mit 32 Unternehmen unterschrieben, darunter Coca-Cola, HP, Intel und Nike. Die Finanzierung von Joost soll zu 2/3 von Werbung abgedeckt werden.

Wann Joost offiziell startet ist noch unklar, in Zukunft soll das Programmangebot jedoch massiv erweitert werden. Ausserdem soll es möglich sein mithilfe des „Joost developer kit“ eigene Widgets zu erstellen und diese mit der Joost Gemeinde zu teilen. Joost selber möchte ausserdem noch viele „exciting new social features“ herausgeben.

Fazit:

Ich denke die klaren Vorteile sind diese, dass Sendungen jederzeit angeschaut werden können. Ein weiterer Vorteil ist, dass die P2P-Technologie Server entlastet. Joost verursacht ein relativ hohes Datenaufkommen, dadurch ist eine Flatrate zu empfehlen, besonders bei HQ-Sendungen. Ausserdem sind Inhalte nicht sofort verfügbar, sodass Nachrichten, Reportagen, etc beim herkömmlichen TV aktueller sind.

Fragt sich, wie lange es noch dauern wird, bis Dienste wie Joost herkömmliches TV verdrängt haben.

Zu guter letzt einige Screenshots:
Joost MenueMinistry Of Sound TVComing Next

Leider ist es nicht die beste Qualität, da schlechte Internet-Verbindung

Meine Favs:

Weitere Links:

Quellen:

  • Hallo,
    danke für Deinen Hinweis. Nehme die Einladung für einen Account gerne an!
    Viele Grüße
    Nina

  • Pingback: Joost - P2P Internet-TV at Janeks Blog()

  • nox | noNoise

    Hallo Nina,
    die Einladung ist versand, viel Spaß!

    Grüße, nix

  • Hi,

    ich bin Nicolas Janeks Cousin und würde mich um eine Einladung zu joost freuen.

    Vielen Dank !!!

    Nicolas

  • nox | noNoise

    Edit: Habe mal zwei gute Sender hinzugefügt, Ministry of Sound TV und Red Bull! Beim Sender von Red Bull gibt es auch Beiträge zum Red Bull Air Race, sehr cool! Ausserdem X-Alps, etc.

    nox

    P.S. @Nicolas: Einladung ist versandt. Viel Spaß 😉

  • FrogThomas

    Ist hier noch eine Einladung zu bekommen?? Bitte Bitte Bitte … ich würde doch auch soo gerne mal bei Joost reingucken können 😉

  • FrogThomas

    hallo, habt ihr auch noch einen account für mich übrig?

  • nox | noNoise

    Hallo FrogThomas,

    gerne schick ich dir eine Einladung! Nur brauche ich deine eMail und deinen Namen.

    Grüße, nix

  • Jonas

    Kannste mir auch ne einladung schicken wär bombe danke 😉

  • nox | noNoise

    Hallo Jonas, gerne mach ich das, nur brauche ich noch deinen Nachnamen…

    Grüße, nix

  • Jonas Schleibach

    Hier bitteschön

  • Some time before, I really needed to buy a good house for my firm but I did not earn enough money and could not buy anything. Thank heaven my friend proposed to take the mortgage loans at banks. Therefore, I acted so and was happy with my short term loan.