Portable Google Chrome für Mac OS X

Ab sofort findet ihr im Downloadbereich die aktuelle stabile Version von Google Chrome für Mac OS X als portable Version für den USB Stick oder zum gefahrlosen austesten auf dem heimischen Rechner!

Viel Spaß damit!

China: Kostenlos und legal Musik herunterladen

NoteWow. Als ich die Nachricht gelesen hatte konnte ich es kaum glauben: Google China hat offenbar mit großen amerikanischen und chinesischen Labels einen Vertrag abgeschlossen und bietet nun chinesichen Nutzern kostenlos und legal ca. 350 000 Songs zum Download an. Das Angebot soll in Kürze auf über eine Millionen Songs ausgebaut werden! Hauptziel ist vermutlich den Konkurrenzkampf gegen den chinesischen Suchmaschinen-Marktführer Baidu zu gewinnen, welcher bereits seit einiger Zeit die Suche nach öffentlich im Netz verfügbaren MP3 Dateien anbietet.

Da fragt sich nur: Wo gibt es schnelle, öffentliche chinesiche Proxys? 😉

Google Mail goes offline

GMail OfflineNutzer des GMail bzw. in Deutschland Google Mail Web Frontends können nun eine sehr interessante neue Funktion testen: Über die Google Labs Plugins ist es nun möglich, mit Hilfe von Google Gears ohne Internetverbindung E-Mails zu schreiben und zu lesen. Dafür wird Google Gears sowie ein Gears fähiger Browser (Firefox, Safari, Google Chrome, Internet Explorer) benötigt.

Zur Benutzung muss man in den Einstellungen die Sprache auf „English (US)“ stellen, da die Google Labs Funktionen bisher nur in der englischen Version von GMail verfügbar sind. Anschließend kann man im Reiter „Labs“ einen Haken neben dem „Offline“ Modul setzen. Nachdem man die Einstellung gespeichert hat sollte ein neuer Link rechts oben im Browserfenster auftauchen: „Offline“.

Nach dem ersten Aktivieren wird Gears alle Nachrichten im Postfach herunterladen. Sinnvoll: Dabei werden die neusten Nachrichten als erstes geladen, so dass man bei großen Postfächern auch nach unvollständigem Download schon die aktuellsten Mails offline lesen kann.

Tipp: Man kann nach dem Aktivieren des Offline Modus die Sprache wieder auf Deutsch umstellen. Der Offline Modus bleibt dabei aktiv.

Teeworlds 0.5.1

Teeworlds

Nachdem am 13.01.09 erst die Version 0.5 erschien, wurde vor wenigen Tagen bereits die Version 0.5.1 des plattformunabhängigigen OpenSource-Spiel „Teeworlds“ (ehemals Teewars) veröffentlicht. Mit der 0.5er Reihe hielten zahlreiche Verbesserungen Einzug. So ist nun möglich in so genannten „Demos“ das Spielgeschehen aufzunehmen, es werden nun bis zu 16 Spieler pro Server unterstützt (ehemals 12), ein Voting System für Abstimmungen zum Kicken, Map Wechsel usw. wurde vollständig eingebunden, die Performance und das Traffic Aufkommen wurden optimiert und vieles mehr. Aufgrund von Änderungen an der Physik und weiteren schwerwiegenden Eingriffen in den Code ist die Version 0.5.x nicht mehr mit der Version 0.4.x kompatibel.

Mit der Version 0.5.1 wurden viele Fehler behoben aber auch ein neues Feature hinzugefügt: In der Spielkonsole kann man nun durch die zuletzt eingegebenen Befehle navigieren und teilweise eingegebene Befehle werden automatisch vervollständigt.

Die schlechte Nachricht zum Schluss: Die von mir gehosteten „# Blog.Jbbr.net“ Teeworlds Server wurden bis auf weiteres abgeschaltet. Es ist noch nicht sicher ob und wann diese wieder aktiviert werden, da ich den Server auf dem diese liefen vermutlich kündigen werde.

Mojo – iTunes Bibliothek Freunden freigeben

Vor kurzem habe ich eine wirklich sehr praktische Software gefunden: Mojo 3.0.
Mit Mojo kann man seine komplette iTunes Bibliothek inklusive Playlisten etc. ziemlich einfach im lokalen Netzwerk und sogar im Internet freigeben. Dabei kann die freigegebene Bibliothek nicht nur abgespielt werden, sondern die Titel und Videos lassen sich auch in voller Qualität herunterladen.
Mojo funktioniert wie ein Messenger – man hat eine Kontaktliste in welche man andere Mojo Nutzer als Kontakte hinzufügen kann.

Da dabei das Jabber Protokoll verwendet wird, können theoretisch auch andere Jabber Server als der Mojo Server verwendet werden – Praktisch scheitert dies aber oftmals an den NAT Beschränkungen der Router Firewalls.

Weiterlesen

TheLastRipper

Last.FM LogoIch hab heute ein sehr praktisches kleines Programm gefunden, welches den einfachen Mittschnitt von Last.fm Streams als MP3-Dateien erlaubt: TheLastRipper

Für den der noch nicht weiß was Last.fm überhaupt ist: Auf der Website von Last.fm befindet sich eine riesige Datenbank an Interpreten mit deren Alben und Informationen zu diesen. Doch es gibt noch mehr: Über eine Millionen Songs lassen sich auch abspielen. Und da sich Last.fm als ein Internetradio bezeichnet, kann man auch nicht spezielle Titel anhören, sondern so genannte Radiostationen. Diese kann man selbst wählen und können zum Beispiel Globale Tags, welche im Grunde gleichbedeutend mit Genre sind, enthalten oder auch einen Künstler. In diesem Fall werden dann einfach Titel abgespielt, die ähnlich sind wie die des Künstlers. Zwar ist das System in diesem Fall nicht geeignet um bestimmte Titel zu hören aber als Hintergrundmusik mit einem bestimmten Stil sehr interessant. So bekommt man auch bei einer kleinen Musiksammlung eine große Vielfalt.

Die Wiedergabe funktioniert entweder über einen downloadbaren Player, welcher für Windows, Linux und Mac verfügbar ist, über den in der Webseite intigrierten Flash-Player, oder über sonstige Player die das Protokoll integriert haben. Dazu gehören zum Beispiel Amarok und Rhythmbox (Beides Linux-Programme).

So, genug zu Last.fm, was macht nun das Programm TheLastRipper?
Es erlaubt wie gesagt das Aufzeichnen der Streams von Last.Fm. In der Programm-Overfläche gibt man einfach einen Last.fm Stream ein (Einige Beispiele gibt es bereits) und loggt sich mit den Zugangsdaten seines Last.fm Accounts ein und schon „spielt“ er die Titel des Streams lautlos ab und speichert sie ordentlich sortiert und mit ID3 Tags bestückt in der eigenen Musik-Bibliothek ab.

Das Programm gibt es übrigens für Windows und Linux. Für Ubuntu gibt es auf GetDeb ein Paket.

PS: Ich hab diesen Artikel grad geschrieben und ohne ihn noch einmal durchzuschauen veröffentlicht, da ich grad im Zeitdruck bin. Wenn ihr irgendwelche Fehler entdeckt, etwas unverständlich ist oder sonstiges schreibt das bitte! (Das könnt ihr sowieso immer tun 🙂 )

Update 31.10.07: Seit Ubuntu 7.04 (Feisty) gab es keine neuen Ubuntu-Pakete für TheLastRipper mehr auf GetDeb. Dafür gibt es nun auf der offiziellen Seite immer ein aktuelles Paket!