Teeworlds Server Statistiken

Ab und zu wurde hier schon einmal über das OpenSource Spiel „Teeworlds“ berichtet. Das kurzweilige 2D Spiel freut sich steigender Beliebtheit. Seit einiger Zeit betreibe ich einige Teeworlds Server welche in der Regel rund um die Uhr (über)füllt sind (IPs siehe unten). Um die Server noch ein wenig zu verbessern habe ich nun seit kurzem mal wieder mit den Patches aufgeräumt. Ich verwende nun nur noch das Scosu Modpack, welches Instagib (1 Schuss = Kill), Spam Schutz, Ban, Voting… bietet, und den ctfbroad Patch welches bei Capture the Flag beim „nach Hause bringen“ der Flagge eine Meldung mit dem Überbringer anzeigt.

Dazu gekommen ist nun kein weiterer Patch sondern ein Tool welches die Logs des Servers auswertet und daraus eine schicke Statistik erzeugt: StaTee ist zufällig auch von Scosu und loggt nun schon seit ca. 2 Wochen den Server. In den Statistiken sind neben Angaben zu der Serverauslastung auch Statistiken zu jedem einzelnen Spieler und jedem Clan zu sehen. So findet man dort Informationen zu den Kills, Deaths und zu dessen Verhältnis, es gibt eine Rangliste und vieles mehr. Am besten einfach mal rein schauen 😉

Weiterlesen

Google Übersetzung – Easter Egg

Ich habe grade ein kleines Easter Egg in dem Google Translate Tool gefunden. Wenn man die Übersetzung von Deutsch zu Französisch einstellt und dann den Text „hallo wie gehts?“ übersetzen lässt, wird als Übersetzung „Bonjour Linux?“ angezeigt.

Gefunden habe ich den Fehler durch das Testen der neuen Übersetzungsbots für Google Talk

Ich vermute mal ganz stark das das nicht die „richtige“ Übersetzung ist 😉

Google Übersetzung - Easteregg

Update 21.12.07: Google scheint den „Fehler“ behoben zu haben. Auf jeden Fall funktioniert das gesagte nicht mehr :-/ Weiterlesen

Mega-„Hax0r“ hackt 127.0.0.1

Ich hab vor kurzem diese Seite gefunden, auf welcher es einen IRC Log gibt, in welchem ein User mit dem Nick „bitchecker“ angibt ein Hacker zu sein und nach einer IP Adresse zum Hacken fragt. Diese wird ihm auch gegeben – und zwar die Adresse 127.0.0.1 welche immer die Adresse des eigenen Computers ist. „bitchecker“ hackt diese IP und ist auf einmal offline.

Vermutlich wird „bitchecker“ das ganze nur gespielt haben aber es ist dennoch sehr amüsant. Ihr findet den Log mit Kommentaren unter der folgenden URL.

Google Earth ist ein Flight-Simulator

In der aktuellen Version von Google Earth ist kann man nun auch den Himmel erkunden. Doch fliegen? Ein 22 Jahre alter Student hat herausgefunden, dass man mit der aktuellen Version von Google Earth die Welt mit dem Flugzeug erkunden kann.

Alpen

Durch drücken der Tastenkombination Strg-Alt-A gelangt man zum Flugsimulator. Man kann zwischen einem F16-Kampfjet und einer SR22-Propellermaschine wählen.

Dialog

Man kann an einem Flughafen aus einer Liste starten oder auch an jedem beliebigen Punkt.
Die Simulation ist relativ realistisch. Die Simulation erlaubt das Benutzen von Landeklappen, das ein- und ausfahren von Rädern und es ist möglich zu starten und zu landen. Bei zu langsamen fliegen kann auch Strömungsabriss eintreten.
Startbahn

Eine komplette Liste der Tastenbelegung gibt es hier.

Auf Golem heißt es:
„Google selbst hat den Flugsimulator in Google Earth nicht angekündigt. Somit ist unklar, ob diese Funktion dauerhaft Bestandteil von Google Earth sein wird oder ob diese versteckte Funktion nur probeweise in die aktuelle Version integriert wurde.“

Ich hoffe jedoch, dass der Simulator in Zukunft ausgebaut wird ( neue Flugzeugtypen, realistischere Flugphysik, Echtzeitwetter, GPS ), denn Google Earth bietet mit seiner sehr realistischen Darstellung der Erde eine gute Grundlage für einen Flugsimulator.

Links:

go-pc.net

go-pc.netGOPC ist ein toller Service! Nach einer kurzen Anmeldung bekommt man einen entfernten Linux Desktop. Ein kleines Tool für den USB-Stick reicht aus und man kann sich an jedem Rechner der Welt mit Internet zu seiner ganz persönlichen Desktop Umgebung verbinden.
Die kostenlose Version hat lediglich 100mb, reicht jedoch aus um Dokumente, eMails und Chat zu haben. Der remote Desktop öffnet sich im Vollbildschirm, sodass man garnicht bemerkt, dass in echt ein anderes Betriebssystem benutzt.
GOPC ist kompatibel zu Apple, Windows und Linux. Der Bildaufbau ist so flüssig, dass man keienrlei Einbußen hat, ich habe eine 768kbit Verbinung, selbst mit einem so langsamen DSL kann man bequem Texte schreiben, o.ä, für Sound und Filme gucken jedoch nicht.

Links: