Ruby: Ubuntu LAMPP Control

Nachdem ich mich vor einiger Zeit mal mit der Skriptsprache Python beschäftigt habe, hab ich nun auch einmal die aus Japan stammende Alternative Ruby ausprobiert. Ruby ist wie auch Python eine interpertierte, objektorientierte Skriptsprache. Sie ist noch objektorientierter als Python (Alles ist ein Objekt) und wurde besonders durch das Web-Framework Ruby on Rails bekannt.

Ich habe nun als „Testprogramm“ eine kleine Anwendung für Ubuntu programmiert, welche die einfache Verwaltung einer LAMPP Installation auf einem Ubuntu ermöglicht. So bietet sie eine GTK-Oberfläche mit Buttons zum Starten/Stoppen von Apache und MySQL sowieso zum Eintragen/Austragen von diesen aus dem Autostart. Dies find ich ganz praktisch, da ich einen Apache Webserver lokal am laufen habe um PHP Skripte zu testen und diesen nur beim programmieren an haben möchte. Und da fand ich dann eine kleine GUI um diesen zu starten/stoppen ganz praktisch. Im Grunde ist dies aber dennoch mehr ein Lernprogramm.

Weiterlesen

ISOs unter Linux mounten

Für Windows gibt es Programme wie Daemon Tools oder Alcohol 120% um ISO Dateien wie CD-Rom Laufwerke einzubinden. Unter Linux funktioniert das gleich mit Boardmitteln – allerdings nur mit der Konsole. Dafür muss nur der folgende Befehl ausgeführt werden:

sudo mount datei.iso /verzeichnis/in/welches/eingebunden/werden/soll -o loop

Das ist für viele Anwender wohl eher unpraktisch weshalb ich hier 2 grafische Möglichkeiten vorstellen möchte.

1. Das Programme AcetoneISO
Es bietet viele Funktionen unter einer gut strukturierten QT-Oberfläche (Also eigentlich für den Desktop KDE geschrieben geht aber auch beim Standarddesktop von Ubuntu Gnome). So kann man nicht nur einfach ISOs ein- und ausbinden und ein beliebiges Verzeichnis zum Einbinden wählen, sondern man kann auch ISO-Dateien verschlüsseln, komprimieren, extrahieren (entpacken), zerteilen (splitten) und wieder zusammenfügen und vieles mehr.
Leider ist das Programm (noch) nicht lokalisiert und nur in Englisch verfügbar. Aber auch wenn man kein Englisch versteht wird man die wenigen verwendeten Begriffe auf den Buttons verstehen.

Installation
Da AcetoneISO als .deb-Datei für Ubuntu/Kubuntu und Debian und .rpm für SuSE & co vorliegt, ist die Installation ganz einfach. Unter Ubuntu braucht man nur auf den Download-Link klicken, die Datei auf dem Desktop sichern und auf diese doppelklicken. Der Rest erklärt sich denke ich von selbst.
Nach der Installation befindet es sich im Menü Anwendungen/Zubehör/AcetonISO
Hier noch einige Screenshots (Zum vergrößern anklicken):

AcetonISO Screenshot 1AcetonISO Screenshot 2AcetonISO Screenshot 3

2. Intigration in Nautilus (ISOs über das Kontextmenü mounten)
Die zweite Möglichkeit erlaubt ein einfaches Einbinden der ISOs über das Nautilus-Kontextmenü. Für die Installation sollten folgende Schritte gewählt werden:

  1. Download der folgenden beiden Dateien
    mount_iso.sh
    unmount_iso.sh
  2. Verschieben der Dateien in das Verzeichnis /home/benutzername/.gnome2/nautilus-scripts
    (Wenn es nicht zu finden ist über Ansicht/Verborgene Dateien anzeigen einblenden oder manuell in der Adressleiste eingeben.)
  3. Beide Dateien markieren und in Rechtsklick/Eigenschaften/Zugriffsrechte wechseln. Dort ein Häckchen bei „Datei als Programm ausführen“ machen.
  4. Nun überprüfen ob bei einem Rechtsklick auf eine .iso-Datei ein Untermenü Skripte mit den beiden Dateien erscheint. Wenn nicht einfach noch einmal vom System abmelden und wieder anmelden.

Hier ebenfalls noch ein paar Screenshots:

Nautilus ISO-Mount Screenshot 1

Nautilus ISO-Mount Screenshot 2

Nautilus ISO-Mount Screenshot 3
Ich hoffe die Anleitungen sind einigermaßen verständlich. Viel Spaß damit!

40+ Vorschläge für einen besseren Desktop

Vor einer Weile hab ich die folgende Seite gefunden, auf der von Peter Chabada ca. 43 Verbesserungsvorschläge für die Gnome Desktop Umgebung und sonstige GTK programme zusammengetragen wurden. Viele von denen finde ich sehr interessant und wünschenswert.

Dateien auf einem FTP-Server mit gedit bearbeiten

Ich hatte unter Gnome schon länger das nervige Problem, dassich mit gedit (Dem Standard Texteditor) keine Textdateien auf entfernten FTP-Servern bearbeiten konnte. Ich habe nun eine simple Lösung des Problems gefunden:

Es reicht einen Eintrag zu einem Schlüssel im gconf-editor hinzuzufügen. Dafür einfach das gleichnamige Programm starten und dort nach „writable_vfs_schemes“ suchen. Dafür muss die Option „Auch Schlüsselnamen durchsuchen“ eingeschaltet sein. Alternativ kann auch manuell nach apps > gedit-2 > preferences > editor > save navigiert werden.
Dort muss dann der Eintrag „writable_vfs_schemes“ bearbeitet werden. im Bearbeitungsdialog ist eine Liste zu sehen mit allen Protokollen für welche das Schreiben zugelassen ist. Um für ftp das Schreiben zu erlauben reicht es also über den Button „Neu“ den Wert „ftp“ hinzuzufügen.

Anschließend funktioniert ohne Gnome-Neustart oder sonstigem das Schreiben von Dateien auf FTP-Servern.