Ubuntu 7.04 erschienen, ShipIt wieder eröffnet

Ubuntu LogoEs ist zwar jetzt schon eine ganze Zeit lang her, aber ich finde das ist immer noch eine Meldung wert: Am 19.04.2007 ist pünktlich zum angestrebten Termin die Version 7.04 der Linux Distribution Ubuntu mit dem Codenamen Feisty Fawn erschienen. Neuerungen sind z.B. die einfache Codec-Nachinstallation für Mp3, DVD,…-Unterstützung. Man wird beim Versuch solche Formate abzuspielen gefragt, ob man die entsprechenden (kommerziellen) Codecs nachinstallieren möchte.

Dazu werden nun viele binäre (kommerzielle) Treiber für WLAN Karten mitgeliefert und auf Wunsch aktiviert. Dafür gibt es ein neues Verwaltungstool (Siehe Screenshots). Mit diesem lassen sich auch Treiber für WinModems, Grafikkarten und weitere aktivieren, jedoch werden diese Treiber aus dem Internet nachgeladen (Wofür ja oft die WLAN Verbindung benötigt wird und weshalb diese Treiber ja direkt auf der CD beigelegt sind).
Bei der Installation werden nun bestehende Windows und Linux Benutzer automatisch erkannt und Dokumente, Lesezeichen/Favouriten usw. können importiert werden.

Wie bereits seit Ubuntu 6.06 (Codename Dapper Drake) ist die Standard-CD, die so genannte Desktop-CD gleichzeitig eine Installations- und eine Live-CD. Das heißt, dass wenn man von der CD bootet, sie also beim Rechnerstart einlegt, ein funktionsfähiges Ubuntu System zu sehen ist, auf dessen Desktop sich ein Installations-Symbol befindet welches einen Wizard öffnet, welcher schrittweise durch die Ubuntu-Installation führt.

Weiterhin ist der ShipIt Service nun wieder für Ubuntu Feisty eröffnet. So kann man sich dort kostenlos nun „nur noch“ bis zu 3 CDs bestellen die einem dann versandkostenfrei zugeschickt werden. Mehr CDs müssen begründet beantragt werden. Dieser Service ist vor allem für Linux-Nutzer in (Süd-)Afrika und anderen Gebieten gedacht, in denen DSL-Leitungen unmöglich, oder eine Seltenheit sind. Dennoch ist er aus Werbegründen auch z.B. in Deutschland verfügbar. Ich hab kurz vor dem Erscheinungsdatum 3 CDs bestellt und diese kamen auch am letzten Samstag an. In schicker Hülle und mit 4 Ubuntu Stickern 😉

So hier nun ein paar Screenshots:
ubuntu_704_screenshot_1.jpgubuntu_704_screenshot_2.jpgubuntu_704_screenshot_4.jpgubuntu_704_screenshot_3.jpgubuntu_704_screenshot_5.jpg

TheLastRipper

Last.FM LogoIch hab heute ein sehr praktisches kleines Programm gefunden, welches den einfachen Mittschnitt von Last.fm Streams als MP3-Dateien erlaubt: TheLastRipper

Für den der noch nicht weiß was Last.fm überhaupt ist: Auf der Website von Last.fm befindet sich eine riesige Datenbank an Interpreten mit deren Alben und Informationen zu diesen. Doch es gibt noch mehr: Über eine Millionen Songs lassen sich auch abspielen. Und da sich Last.fm als ein Internetradio bezeichnet, kann man auch nicht spezielle Titel anhören, sondern so genannte Radiostationen. Diese kann man selbst wählen und können zum Beispiel Globale Tags, welche im Grunde gleichbedeutend mit Genre sind, enthalten oder auch einen Künstler. In diesem Fall werden dann einfach Titel abgespielt, die ähnlich sind wie die des Künstlers. Zwar ist das System in diesem Fall nicht geeignet um bestimmte Titel zu hören aber als Hintergrundmusik mit einem bestimmten Stil sehr interessant. So bekommt man auch bei einer kleinen Musiksammlung eine große Vielfalt.

Die Wiedergabe funktioniert entweder über einen downloadbaren Player, welcher für Windows, Linux und Mac verfügbar ist, über den in der Webseite intigrierten Flash-Player, oder über sonstige Player die das Protokoll integriert haben. Dazu gehören zum Beispiel Amarok und Rhythmbox (Beides Linux-Programme).

So, genug zu Last.fm, was macht nun das Programm TheLastRipper?
Es erlaubt wie gesagt das Aufzeichnen der Streams von Last.Fm. In der Programm-Overfläche gibt man einfach einen Last.fm Stream ein (Einige Beispiele gibt es bereits) und loggt sich mit den Zugangsdaten seines Last.fm Accounts ein und schon „spielt“ er die Titel des Streams lautlos ab und speichert sie ordentlich sortiert und mit ID3 Tags bestückt in der eigenen Musik-Bibliothek ab.

Das Programm gibt es übrigens für Windows und Linux. Für Ubuntu gibt es auf GetDeb ein Paket.

PS: Ich hab diesen Artikel grad geschrieben und ohne ihn noch einmal durchzuschauen veröffentlicht, da ich grad im Zeitdruck bin. Wenn ihr irgendwelche Fehler entdeckt, etwas unverständlich ist oder sonstiges schreibt das bitte! (Das könnt ihr sowieso immer tun 🙂 )

Update 31.10.07: Seit Ubuntu 7.04 (Feisty) gab es keine neuen Ubuntu-Pakete für TheLastRipper mehr auf GetDeb. Dafür gibt es nun auf der offiziellen Seite immer ein aktuelles Paket!